Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

<Listen -Ticketfehlerliste>


Die Ticketfehlerliste stellt prinzipiell den Verkaufswerten (Reisepreise) die passenden Einkaufswerte (Ticketnettopreise) gegenüber und prüft für jedes geldwerte Dokument, dass Ihnen kein Verlust entstanden ist.
Mit der Ticketfehlerliste sehen Sie, ob Ihnen Tickets in der Jack Ticketdatenbank fehlen, welche Tickets ggf. nicht korrekt weiterbelastet wurden sowie bei welchen Tickets zu niedrige Erlöse bzw. u. U. Verluste erzeugt wurden. Jack ermittelt dabei Differenzen zwischen Ticket- und Verkaufspreisen. Die Ticketfehlerliste ist für Sie eine Kontrolle, dass die ausgestellten Tickets von den Expedienten korrekt an den Kunden weiterbelastet wurden.

Die Ticketfehlerliste sollte täglich abgerufen werden, um sofort auf Fehler reagieren zu können.
Zwar ist eine bereinigte Ticketfehlerliste keine zwingende Voraussetzung für den BSP-Abgleich (Zusatzmodul!). Jedoch können Sie nach geklärter Ticketfehlerliste sowie durchgeführtem BSP-Abgleich sicher sein, dass die BSP-Werte in Jack mit den Abrechnungswerten von BSP übereinstimmen.

Der BSP-Abgleich stellt nur die in Jack vorhandenen BSP-Dokumente (alle geldwerten Ticketdokumente) den Werten gegenüber, die BSP gegenüber der IATA-Agentur abrechnet. Hier erfolgt also eine Gegenüberstellung der in Jack vorhandenen Werte mit den seitens BSP abgerechneten Werten - d.h., die Verifizierung der Einkaufswerte.




Sie können zuerst bestimmen, welche Tickets in der Liste gezeigt werden sollen:
<nur Fehler> bedeutet, dass nur Tickets angezeigt werden, bei denen Jack Fehler aufgrund seiner internen logischen Über prüfung vermutet. Dazu gehören potentielle Fehler z. B. bei der Teilnehmerzuordnung oder wegen Unvollständigkeit der Daten. Unter fehlerhafte Tickets fallen aber auch solche Dokumente, bei denen Fare oder Tax aus der Ticketmaske höher als der in den Teilnehmerdaten zugewiesene Verkaufspreis sind, oder die angegebene Erlösspanne über- oder unterschritten werden.

Sie können auch <fehlende> Ticketnummern aufführen lassen. Damit können Sie überprüfen, ob es in einem Ticketstock Unterbrechungen gibt. Dazu sollten Sie zusätzlich eine Sortierung nach Ticketnummer wählen, da nur dann korrekt von Jack festgestellt werden kann, an welchen Stellen der Ticketstock Unterbrechungen (=fehlende Tickets) hat.
Als letztes Kriterium gibt es noch <kein BSP-AbrechnMonat>. Hier wird nach Tickets gesucht, die noch nicht über BSP abgerechnet wurden, obwohl sie während eines Abrechnungszeitraums hätten erfasst werden sollen.

Sie können die Dokumentenart bestimmen, die in der Liste berücksichtigt werden soll. Voraussetzung ist allerdings, dass dann auch Dokumente, die nur manuell ausgestellt wurden, auch in der Jack Ticketdatenbank manuell nacherfasst worden sind.


Hier können Sie bestimmen, nach welchem Kriterium die Liste sortiert wird.


Und schließlich geben Sie entweder den betroffenen Zeitraum an, der dargestellt werden soll, oder / und den Ticketnummernkreis, auf den sich die Liste beziehen soll.

Zusätzlich können Sie angeben, dass z. B. der <min. Fare-Erlös> nicht unter ein bestimmtes Limit fallen darf. Alle Tickets, die einen geringeren Erlös erzeugt haben, erscheinen dann in der Fehlerliste. Sie können aber auch einen <max. Fare-Erlös> eintragen, um einen Hinweis auf erhebliche Berechnungsfehler oder besonders gut kalkulierte Ticketverkäufe zu erhalten.

Bei <tolerierter Taxverlust> stellen Sie am besten einen Wert z. B. von 0,1 ein, um Rundungsdifferenzen zwischen den Tax-Ticketdaten aus dem CRS und den Jack Tax-Verkaufspreise zu vermeiden. <Zuordnung> bezieht sich auf das Feld <Zuordnung> in der Ticketdatenbank. Es dient nur zur reinen Information und hat sonst keine Verwendung. Möchten Sie nur Tickets eines bestimmten Mitarbeiters sehen, tragen Sie unter <nur von Mitarbeiter> das Mitarbeiterkürzel ein.


Jack ist keine Software zum Errechnen und Kontrollieren von Tarifen! Jack kann nur prüfen, ob gewisse Mindestbedingungen eingehalten wurden, und ob die Daten aus dem CRS korrekt ins Backoffice übernommen wurden.


Ist <Keine Tax-Erlös-Prüfung> aktiviert, werden Fehlermeldungen hinsichtlich der Tax zwischen Einkaufs- und Verkaufswert unterdrückt. Ist <Keine Fare-Erlös-Prüfung> aktiviert, werden die Fehlermeldungen zur Fare zwischen Einkaufs- und Verkaufswert unterdrückt.


Die Listenausgabe ist wieder fest in Jack vorgegeben, allerdings können der endgültige Ausdruck sowie die Druckbildvorschau von Bewotec angepasst werden. Bitte kontaktieren Sie dazu Bewotec.

<Art> Die Art des Dokuments, abhängig von der Selektion, die Sie vorher gemacht haben

<Airline> Der BSP-Airline-Code.

<Ticketnr.> Die Ticketnummer ohne die Checknummer.

<Buchung> Die Buchungsnummer in Jack, zu der das Ticket gehört.

<vom> Das Ausstellungsdatum des Tickets.

<I> Die Tarifart des Tickets (<J> für IATA, <N> für Nettotarif)

<R> Hier wird angezeigt, ob zu dem Ticket ein Refund zu erwarten ist (<J> für „Refund erwartet", <N> für „Refund nicht erwartet"). Das eigentliche Refund muss in Jack erfasst werden.

<BE> Der Bearbeiter in Jack.

<EK-Fare> Jack errechnet anhand der Provisions- und Kickbackdaten aus den CRS-Ticketdaten den Einkaufspreis = <EK-Fare>.

<VK-Preis> Der Bruttopreis des Tickets.

<Commission> Die im Ticket enthaltenen Provisionen.

<Tax> Die im Ticket enthaltenen Steuern.
In der Spalte <Fehler> wird angezeigt, welcher Fehler bei diesem Ticket existiert. Es kann hier mehrere Einträge geben.

<EK > VK>Hier liegt entweder Ihr Einkaufspreis höher als Ihr Verkaufspreis, oder die eingegebenen Erlösspannen werden über-/unterschritten, oder der tolerierte Taxverlust wird überschritten.

<OK>Dieses Ticket produziert absolut gesehen keinen Verlust bzw. erreicht den angegebenen Minimalerlös. Der tolerierte Taxverlust wird nicht überschritten.

<# fehlt>Vor oder nach diesem Ticket sind die Ticketnummern nicht lückenlos. Das kann daran liegen, dass einerseits vielleicht noch nicht das folgende / vorherige Ticket in Jack übernommen wurde, die Ticketdaten vom CRS nicht geliefert wurden, oder ein neuer Ticketstock begonnen hat. Andererseits kann es auch daran liegen, dass Sie aufgrund eines Druckerproblems auf einmal eine Lücke bei den Ticketnummern erhalten haben. Somit führt Jack ein fehlendes Ticket in der Liste, das aber nicht von BSP abgerechnet wird.

<doppelt>Für diese Ticketnummer existiert der Ticketdatensatz mehr als einmal. Sie sollten prüfen, welches der Tickets das korrekte Dokument ist, das bei der korrekten Leistung steht, und können dann ggf. den doppelten Datensatz löschen (siehe Kontextmenü).

<Teiln.Nr.>Es wird geprüft, ob jedes Ticket einem bestehenden Teilnehmer im Vorgang zugeordnet ist. Dabei muss der Passagier aus den Ticketdaten die gleiche Nummer erhalten haben wie der entsprechende Teilnehmer aus der Karteikarte <Teilnehmer> im Vorgang und dessen Zeilennummer. Ansonsten erscheint diese Fehlermeldung.
Um die Ticketfehlerliste einfach abzuarbeiten, bietet es sich an, zunächst die Liste auf <Nur Fehler> und einen <tolerierten Taxverlust> von z. B. 0,1 einzuschränken, um nicht von Rundungsdifferenzen belästigt zu werden.


Kontextmenü und Symbolleiste zur Ticketliste
<Anmeldung> Sie verzweigen direkt in die Reiseanmel dung (wie unter <Vorgang - Reiseanmeldung>).

<Ticketdaten> Sie erhalten die Maske mit den kompletten Ticketdaten.

<Ticketdaten drucken> Die Ticketdaten werden gedruckt.

<Ticket löschen> Das gespeicherte Ticket wird nach nochmaliger Rückfrage gelöscht.
Mit den Jack-Standardbuttons können Sie nach beliebigen Zeichen- und Ziffernfolgen suchen, die Ticketliste nach anderen Kriterien neu ausgeben, sämtliche Listeneinträge ausdrucken lassen sowie die Listenfunktion schließen.

Verfahren bei Ticketrücknahmen
Werden Tickets zurückgenommen, müssen auch die entsprechenden Dokumente in Jack nacherfasst werden (Refunds und MCOs). Eine der häufigsten Ursachen von Einträgen in der Ticketfehlerliste ist die falsche oder unvollständige Handhabung von Ticketrücknahmen in Jack.

Bitte beachten Sie dabei, immer das korrekte Ausstelldatum einzutragen. Anhand des Ausstelldatums des Tickets werden die Verkaufspreise später in die Finanzbuchhaltung übertragen.


Wird das Refund im gleichen Monat ausgestellt, und handelt es sich nur um einen Reisenden, nutzen Sie bitte die Stornierungsfunktion.

  • Druck einer Abschlussrechnung zu dieser Leistung unter <Vorgang - Rechnung>
  • <Vorgang - Stornierung - Vollstorno / Teilstorno>
    • Jack fragt nach der Höhe der Stornokosten: dies ist der Wert, den der Kunde nach wie vor zahlen muss.
    • Tragen Sie die Stornokosten ein und speichern den Vorgang. Handelt es sich um ein „total refund", belassen Sie es bei 0,-€ Stornokosten.
    •  Jack druckt eine Gutschrift und Stornorechnung.
  •  Anschließend erfassen Sie das Refund sowie ggf. zusätzlich die Storno-MCO bei der Leistung.

Wird das Refund im gleichen Monat ausgestellt und handelt es sich um mehrere Reisende, von denen lediglich einer oder nicht alle das Ticket zurückgeben, ist es am saubersten, mit einer „Differenzleistung" zu arbeiten:

  • Öffnen Sie die ursprüngliche Leistung und gehen in die ursprünglichen Ticketdaten des Passagiers, für dessen Ticket ein Refund durchgeführt wurde. Erfassen Sie das Refund sowie die Storno-MCO. Speichern Sie die Leistung.
  • Legen Sie in der gleichen Reiseanmeldung eine zusätzliche IATA-Leistung mit dem gleichen Filekey an.
    • Tragen Sie in der 1. Preiszeile dieser zusätzlichen Leistung den Wert ein, den der Kunde für das Ticket erstattet bekommt (also einen negativen Betrag!).
    • Tragen Sie in der 2. Preiszeile den Wert ein, den der Teilnehmer als Stornoentgelt zahlen muss.
    • Bitte beachten Sie jeweils ggf. die gültige MwSt. für Inlandsflüge.
    • Vergessen Sie nicht, in <Teilnehmer> mit <Zuweisen> den entsprechenden Teilnehmern die korrekten Preiszeilen der Differenzleistung zuzuweisen.
    • Speichern Sie die Leistung und danach den Vorgang mit <OK>.
  • Gehen Sie in die Ticketdaten der ersten Leistung und ordnen das Refund und die MCO der Differenzleistung zu, die Sie vorher erfasst haben, indem Sie die entsprechende Leistungszeilennummer eintragen.
  • Speichern Sie nun Ticketdaten, Leistung und Vorgang.

Das Refund und die MCO befinden sich nun bei der Differenzleistung, nicht mehr bei der ursprünglichen Leistung.
Wird das Refund erst im Folgemonat ausgestellt, arbeiten Sie bitte in jedem Fall mit einer Differenzleistung.

  • Gehen Sie zur ursprünglichen Leistung, in die ursprünglichen Ticketdaten. Erfassen Sie das Refund sowie die Storno-MCO. Speichern Sie die Leistung.
  • Erfassen Sie in der gleichen Reiseanmeldung eine zusätzliche IATA-Leistung mit dem gleichen Filekey.
    • Tragen Sie in der 1. Preiszeile den Wert ein, den der Kunde für das Ticket erstattet bekommt (also einen negativen Betrag!).
    • Tragen Sie in der 2. Preiszeile den Wert ein, den der Kunde als Stornoentgelt zahlen muss.
    • Bitte beachten Sie jeweils ggf. die gültige MwSt für Inlandsflüge.
    • Speichern Sie die Leistung und danach den Vorgang mit <OK>.
  • Gehen Sie in die Ticketdaten der ersten Leistung und ordnen das Refund und die MCO der Differenzleistung zu, die Sie vorher erfasst haben, indem Sie ihnen die korrekte Nummer der Leistungszeile geben.
  • Speichern Sie nun Ticketdaten, Leistung und Vorgang.

Das Refund und die MCO befinden sich nun bei der Differenzleistung, nicht mehr bei der ursprünglichen Leistung.

Was muss ich beim Bearbeiten der Ticketfehlerliste beachten?

  • Die Ticketfehlerliste vergleicht die aus dem CRS in Jack angekommenen, in Jack manuell erstellten Ticketdaten mit den Beträgen, mit denen Ihre Kunden weiterbelastet wurden. Sie versucht auszuschließen, dass Sie sich verkalkulieren und vergleicht das eingekaufte Dokument mit der ausgestellten Rechnung (stellt also Einkaufswerte den dazugehörigen Verkaufswerten gegenüber).
  • Die Fehlerliste sollte täglich mehrmals bearbeitet werden, um potentielle Fehler sofort auszuschließen, und um ggf. sofort eingreifen zu können.
  • Bitte kontrollieren Sie beim Bearbeiten von Ticketdaten auch immer, dass der Ausstelltag sowie der Expedient erfasst sind.
  • Manche Einträge in der Ticketfehlerliste können nur manuell auf „OK" gesetzt werden (z. B. bei abweichender Inkassoform, bei Sammeldokumenten). Einträge in der Fehlerliste haben keinen Einfluss auf das buchhalterische Buchen des BSP-Beleges.
  • In der BSP-Abgleichsliste werden später die in Jack vorhandenen Ticketdaten mit den seitens BSP abgerechneten Ticketdaten verglichen. Auf diese Weise kann die BSP-Abrechnung geprüft werden. Auch hier sollten Sie Rundungsdifferenzen ausgrenzen. Die BSP-Abgleichsliste ist nur dann sinnvoll, wenn auch wirklich alle ausgestellten Dokumente in Jack erfasst wurden. Die Kombination von Ticketfehlerliste und BSP-Abgleichliste ermöglicht es Ihnen, Fehler im Einkauf als auch im Verkauf aufzudecken.
  • Tickets können auf verschiedene Arten in Jack erfasst werden, so dass die möglichen Fehlerquellen unterschiedlich sind. Dadurch kann die Bearbeitung der Einträge in der Ticketfehlerliste nicht allgemein beschrieben werden. Wird das Ticket in Jack importiert, fallen die wenigsten Fehlermeldungen an. Um die Bearbeitung zu erleichtern, könnten Sie z. B. festlegen, dass nur der Bearbeiter eines Tickets den Eintrag in der Fehlerliste bearbeiten darf.
  • Die Bearbeitung der Ticketfehlerliste sowie später der BSP-Abgleichsliste hat keine Auswirkung auf das buchhalterische Buchen der BSP-Abrechnung. Die BSP-Abrechnung muss unabhängig vom Stand der Ticketfehlerliste in Jack gebucht werden. Die Bearbeitung der Listen hat jedoch ggf. Auswirkungen auf die Höhe der Verkaufspreise, wenn ein Expedient einen falschen Preis eingegeben haben sollte.
  • Die Klickbox <Refund> in den Ticketdaten bedeutet lediglich, dass zu diesem Ticket ein Refund erwartet wird. Es handelt sich nicht um das eigentliche Refund. Ein Refund sollten Sie beim ursprünglichen Ticket erzeugen, indem Sie auf den Button <Refund> klicken. Jack erzeugt dadurch einen neuen Datensatz mit de Werten, die dem ursprünglichen Ticket entgegengerechnet werden. Passen Sie ggf. den Wert des Refunds an - es muss immer über den Wert lauten, wie Ihre ausgestellte Refund Note im CRS. Es hat sich in der Praxis bewährt, beim Refunden in Jack zumindest weitere negative Preiszeilen über den Wert des Refunds zu erzeugen bzw. sogar eine negative Leistung in der gleichen Reiseanmeldung. Bitte achten Sie dabei auf die korrekte Preiszuweisung bzw. auch auf die korrekte Zuweisung zur Leistung (wenn Sie mit mehreren Leistungszeilen arbeiten).
  • ADMs / ACMs / MCOs - diese Dokumente müssen in Jack komplett manuell erfasst werden. Tragen Sie alle Informationen aus Ihrem ausgestellten Dokument auch in die Jack Felder ein. Je sauberer Sie dabei arbeiten, desto besser wird Ihre Belegverwaltung und desto weniger Fehlermeldungen werden Sie erhalten. Bei den Taxes reicht es, eine Gesamttax zu erfassen.
  • Bei Netto-Fares kommt das Ticket normal in Jack an und Sie ändern nichts an den Ticketdaten, denn die Ticketdaten sollen auch später widerspiegeln, wie Sie das Dokument ausgestellt haben. Ändern Sie nur ggf. den Verkaufspreis in den Preiszeilen (falls Sie den Verkaufspreis nicht sowieso schon über die Remark Line übernommen haben; siehe <Datei - CRS-Optionen - Remarks>). Damit wird die Rechnung korrekt ausgestellt, und die Ticketdaten bleiben auch so wie sie ausgestellt wurden.

Bei der Bearbeitung der Ticketdaten werden Änderungen häufig erst dann wirksam / sichtbar, wenn nicht nur das Ticket, sondern auch die ganze Reiseanmeldung mit <OK> gespeichert wurde.


Die häufigsten Ursachen für Fehlereinträge:

  • Bei der Arbeit mit einem CRS werden Tickets in mehreren Transaktionen ausgestellt. Dadurch werden die später ausgestellten Tickets dem 1. Teilnehmer in Jack zugeordnet. Über <Zuweisen> auf der Karteikarte <Teilnehmer> können Sie den Preis in der Reiseanmeldung korrekt zuordnen.
  • In den Ticketdaten stimmt die Nummer des Passagiers nicht mit der Teilnehmernummer in der Reiseanmeldung überein.
  • In den Ticketdaten stimmt der Name des Passagiers nicht mit dem Teilnehmernamen in der Reiseanmeldung überein.
  • Die Ticketdaten sind in Jack der falschen Leistung zugeordnet. Sie können manuell einer anderen Leistung oder einem anderen Vorgang zugeordnet werden, allerdings nur über <Listen - Ticketfehlerliste>. Das Zuweisen von Ticketdaten zu einem anderen Vorgang aus der Reiseanmeldung heraus funktioniert aus datenbanktechnischen Gründen nicht.
  • Die Inkassoform der Leistung stimmt nicht mit der FOP im Ticket überein. Prüfen Sie in diesem Fall die Inkassoform und ändern sie sie ggf. Wenn die Abweichung tatsächlich korrekt ist können Sie über das Kontextmenü, <Fehlerliste ok> den Eintrag manuell auf „OK" setzen.
  • Jack findet in der Preiszeile die Bezeichnung "Tax" nicht und kommt so zum Schluss, dass die Tax nicht belastet wurde. Hier sollten Sie den Text in der Preiszeile anpassen.
  • Es fehlt das Refund zu dem Ticket bzw. das Ticket wurde storniert. In diesem Fall muss in Jack der Refund bzw. das VOID angelegt werden.
  • Beim Kopieren von Vorgängen (z. B. Gruppenbuchungen mit separaten Rechnungen) werden auch die Ticketdaten kopiert. Diese doppelten Ticketdaten müssen gelöscht werden, da eine Ticketnummer in Jack nur ein Mal vorkommen darf.

1 Comment

  1. bei der Fehlerbeschreibung bitte noch Zahlungsart!= Inkassoart anführen, ist zwar weiter unten beschrieben , aber der Vollständigkeit halber.